Erfahrungsberichte lesen Einen Bericht schreiben
5
Gesamtbewertung: 5 (1 Bewertung)

Ivanna_001's picture
Geschrieben am Freitag, 27. Januar 2017
von
5

Guten Tag liebe Leserinnen!

 

Ich will euch von dem besten Helfer erzählen, dank welchem mein Kind Milch bekommt.

Schon während der Schwangerschaft wusste ich von den ganzen Helfern und habe mich entschlossen mit der Brust mein Kind zu stillen, aber das Schicksal hat es anders entschieden.

Mein Sohn war schwach nach der Geburt, wenn er versucht hat meine Brust zu nehmen und zu saugen, fiel ihm das schwer und schlief ein. Ich hatte auch irgendwie wenig Milch. Selber mit den Händen pumpen konnte ich nicht. Mein Mann hat aus der Apotheke eine Milchpumpe gebracht, aber die Milch kam nicht. Schade, dass ich mir nicht sofort die Milchpumpe von Medel swing besorgt habe. Der Preis ist etwas hoch. Zuerst habe ich mir nur eine gekauft, ich habe dann alle 2-3 Stunden die Milch abgepumpt. Wie ich mich gewundert habe, als in nur ein paar Tagen die Milch wie eine Fontäne lief.

Die Medela Swing hat zwei Phasen: Pumpprogramm: stimulieren und pumpen: Das Stimulieren der Brust dauert 2 Minuten, dann kommt das Pumpen 30 Minuten, wenn man keine Knöpfe drückt. Je nach Wunsch kann man auch schon früher abpumpen, falls die Milch schon kommt, oder auf später einstellen. Wenn man einen Knopf drückt, kann zum Beispiel die Leistung sich verändern, dann wird das Gerät ab den Druck genau 30 Minuten arbeiten. Die Milchpumpe stimuliert so gut die Brust, dass die Milch kommt.

Da man mit kleinem Kind nicht viel Zeit hat, will man nur wenig Zeit mit dem Milchpumpen verlieren. Aber ich wollte meinem Kind meine Milch geben, dass es alles nötige bekommt. So habe ich einen Ausweg gefunden, schnell und leicht. Als erstes habe ich die Milchpumpe von Medela swing mir besorgt, aber die Hände waren trotzdem besetzt, dann war ich auf der Suche nach einem Hand-Free Bustier und habe noch das Bustier von Medela gekauft. Beim Abpumpen waren meine Hände jetzt frei!!!

Aber ich ging noch weiter, das Abpumpen hat trotzdem viel Zeit gebraucht, dann habe ich die andere Funktion ausprobiert, wenn man das Gerät mit 6 kleinen Batterien versorgt. Dann kaufte ich noch ein zusätzliches Akkuladegerät. So dauert das Abpumpen noch kürzer und ich kann mich durch die ganze Wohnung bewegen und mich dabei schminken! Wenn ich nicht die Milchpumpe und das Hands-Free Bustier von Medela nutzen würde, hätte mein Kind keine Muttermilch bekommen.

Die Milchpumpe ist so stark, das sie mich schon ein paar Mal von der Galaktostase gerettet hat. Das Gerät lässt sich leicht pflegen in der Mikrowelle, habe auch in der Geschirrspülmaschine (30 Grad) gespült und alles war gut. Es gibt eine Schnur, welche man über die Schulter hängen kann und sich dann frei bewegen kann. Die Milchpumpe ist mir auch öfter runtergefallen, aber das Gerät hat alles überlebt. Zu der Milchpumpe passen nicht nur die Flaschen von Medela.

Die Milchpumpe ist nicht laut. Aber wenn das Kind nicht tief schläft, wird es sie hören können und aufwachen. Je größer die Leistung, desto lauter ist die Milchpumpe. Bei meinem Bekannten ging der Motor nicht, aber zum Glück hatte ich das Problem nicht und hoffe, das wird auch nicht passieren. Ab und zu merkte ich, dass die Milchpumpe schlecht pumpt, aber hier hatte ich Schuld, ich hatte ausversehen auf die Rohre, die die Pumpe mit dem Motor verbinden, gedrückt. Sobald ich los ließ, hat alles so funktioniert wie früher. In der Tasche nimmt es schon viel Platz weg.

Beim nächsten Mal werde ich die Milchpumpe sofort mit ins Krankenhaus nehmen. Dann kann meine Brust schon da stimuliert werden. Wenn man alles rechtzeitig macht, wird die Milch schneller kommen.

Außerdem kann ich jetzt noch einige Tipps geben, um mehr Milch zu bekommen:

  • vor dem Abpumpen etwas Warmes trinken oder warm duschen oder einfach in eine warme Decke einwickeln
  • beim Abpumpen kann man die Füße ins warme Wasser stellen
  • kleine Brustmassage
  • beim Abpumpen sollte man sich entspannen und an das Kind denken. Wenn das Kind gerade nicht da ist, dann sein Foto nehmen. Falls das Abpumpen Ihnen unangenehm ist, wird die Milch schlecht kommen, da das Adrenalin das blockieren kann.

Die Milch kann man nach dem Abpumpen in Behältern innerhalb von einem Tag im Kühlschrank aufbewahren oder sofort einfrieren. Die Milchpumpe sollte man einmal am Tag reinigen und zwischen dem Abpumpen in den Kühlschrank stellen.

Ich kann nur sagen, dass die Milchpumpe ein WUNDERBARES Gerät ist!!! Ich trenne mich von ihm seit schon 6 Monate nicht. Die Milch wird nicht weniger, hat mich vor Galactostasis mehrmals gerettet und ich spare sehr viel Zeit dank der Milchpumpe von Medela Swing. Ich kann nur allen diese Milchpumpe empfehlen.

problematischen Inhalt melden

Ivanna_001 empfiehlt Medela Swing Elektrische Milchpumpe

Wie hilfreich ist dieser Erfahrungsbericht?
Thema verfehlt Der Bericht enthält Spam, Werbung oder einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen.
Nicht hilfreich Der Bericht ist nicht hilfreich. Er muss korrigiert werden.
Weniger hilfreich Der Bericht ist ziemlich hilfreich und gibt eine Vorstellung von der Qualität des Produkts.
Hilfreich Der Bericht ist gut, er enthält viel Information zum Thema.
Besonders hilfreich Der Bericht ist einwandfrei, er enthält viel Information zum Thema, formatierten Text, hochwertigen Fotos.
Produkttyp: Milchpumpe
Brand: Medela Swing
Kategorie: Kinder- Sonstiges
Siehe auch