Veröffentlicht Mi., April 25, 2018

Ich möchte euch etwas über meinen schneidigen Kampf gegen Kindergarten-Krankheiten erzählen. Jede Mutter ärgert sich sehr, wenn das Kind immer wieder mit einer sozusagen ‘Adaptions’-Grippe innerhalb eines Jahres aus einem neuen Kindergarten nach Hause kommt. Das ist eine echte Massenvernichtungswaffe, weil die ganze Familie dann krank wird und das dauert so lange.

Meine Familie ist keine Ausnahme. Ich möchte keine Medikamente einnehmen, um die Immunität zu verbessern, weil ich meine Flausen im Kopf zu diesem Thema habe.

Im Dezember war die Häufigkeit der Erkältungs-Fälle in unserer Familie zu hoch und ich beschloss, etwas dagegen zu tun.

Man kann dem erkälteten Kind mit der richtigen Ernährung und Vitaminen helfen. Im Winter war das etwas schwer durchzuführen, aber immerhin möglich.

Auf den Rat meiner Schwiegermutter hin beschloss ich, mein Kind frisch gepresste Gemüsesäfte trinken zu lassen.

Zum Glück, gewöhnte ich mein Kind von Anfang an daran, Gemüse zu essen, deshalb hatte ich kein Problem, den Umstieg auf gesunde Ernährung zu schaffen.

Also, hier ist der Philips HR1855 Entsafter, mein Helfer.

Ich habe ihn vorübergehend leihweise zu Verfügung gestellt bekommen.

Technische Daten

Leistung: 700 W

Spannung: 220 – 240 V

Frequenz: 50/60 Hz

Kabellänge: 1 m

Fruchtfleischbehälter: 1,2 L

Einfüllöffnung: 75 mm

Kapazität: 2 L

Saftbehälter: 800 ml

Die Optik des Geräts harmoniert mit meiner Küche sehr gut und nimmt dabei wenig Platz ein. Am Tisch wird er mit Saugnäpfen sehr sicher befestigt.

Der Aufbau ist sehr einfach:

Eine Führungsrille mit einem Stopfer:

Der Deckel ist auch leicht zu befestigen:

Noch ein Teil mit der Führungsrille und einer Tülle:

Das Sieb:

Und ein Tresterbehälter:

Phillips verwendet eine Technologie mit einem umgestülpten Sieb. Ich weiß nicht, ob es gut oder schlecht ist.

Das Sieb ist sehr fein und das Messer ist sehr scharf.

Es gibt nur eine Geschwindigkeitsstufe:

Im Lieferumfang ist auch ein Becher mit einem Deckel ‘gegen Schaum’ enthalten:

Die Box ist groß und vielversprechend:

Auf den Bildern wird alles ziemlich klar dargestellt, wie man das Gerät auf- und abbaut. Das ist eine Anleitung für diejenigen, die Handbücher nicht gerne lesen.

Die Bedienungsanleitung ist mehrsprachig und enthält noch ein paar Rezepte.

 

Die Handhabung ist kinderleicht. Der Saft kommt augenblicklich heraus, aber der Lärm ist dazu höllisch. Jedoch ist das Gerät ergiebig.

Beim Einschließen springt der Entsafter ein bisschen. Wäre es nicht für die Saugnäpfe…

Der Lärm erinnert mich an einen Fleischwolf. Es freut mich nur, dass der Durchgang nur etwa 1,5 Minute für 2 Gläser Saft dauert.

Man muss das Gerät gleich nach der Anwendung reinigen. Ich möchte mir nicht vorstellen, was geschieht, wenn der Trester im Gerät austrocknet. Für die Sieb-Reinigung verwende ich die weichste Zahnbürste.

Auf der Verpackung steht, dass er die Reinigung in nur einer Minute ermöglicht. Natürlich ist das nicht wahr, aber ich brauche dafür weniger als 3 Minuten. Den Rest spüle ich einfach unter fließendem Wasser aus.

Die Leistungsfähigkeit stimmt.

Von dieser Menge Gemüse habe ich so viel Saft bekommen:

Der Direktsaft ist kaum schäumend und hat kein Fruchtfleisch. Wenn man zerkleinerte Produkte einführt und sehr leicht den Stopfer drückt, kommt mehr Saft heraus und der Trester ist dann trockener.

Hier ist übrigens der Trester:

Er ist hier ziemlich trocken.

Danach reinige ich alle Teile und lasse sie vollständig austrocknen. Danach baue ich das Gerät wieder auf.

Das wär’s über den Entsafter. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Was trinken wir? Karroten-, Sellerie-, Kürbis- und Apfelsäfte. Dazu füge ich noch Ingwer hinzu. Auch probierte ich noch Spinat, Brokkoli, Birne und Mandarinen aus, um ein wenig den Geruch von Sellerie zu neutralisieren.

Jetzt ziehe ich das vor: Karotte oder Kürbis, Sellerie, Ingwer und ein bisschen Apfel in einem Saft. Wenn ich Spinat habe, füge ich ihn auch zu. Außerdem gieße ich unbedingt Pflanzenöl mit rein.

Der rote Bete Saft ist auch gut, aber er sollte mindestens 1 Stunde ruhen. Aber der Geruch ist nicht zu verstecken… Wie haben einen solchen Saft einmal ausprobiert und er stimmte für uns nicht.

Den Saft trinken wir am Morgen auf nüchternen Magen und durch den Strohhalm, um die Zähne zu schützen.

Außer Saft essen wir noch eine Mischung aus getrockneten Aprikosen, Rosinen, Nüssen, Zitronen + Honig. Dabei nehmen wir noch Fischölkapseln ein.

Ich glaube, dass die Wirkung da ist. Ich habe diesen Kampf für die Immunität meines Sohns seit einem Monat angefangen, als er noch erkältet war. Heute kann ich bestimmt sagen, dass sein HB-Wert wieder hoch ist.

Ich hoffe, dass das die Anzahl unserer Krankheiten und Erkältungen verringern wird. ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich empfehle euch diesen Entsafter.

Unter dem Strich:

+ kompakt

+ ergiebig

+ der Trester ist ziemlich trocken

+ leicht zu waschen

 

- arbeitet sehr laut

- eignet sich nicht für eine große Menge Gemüse in einem Durchgang

 

Ich hoffe, meine Zellen waren für euch hilfreich Smile Bleibt gesund!

Mariia_88empfiehlt
Alle Bewertungen 1
Comments.
Alle Kommentare
Um Kommentare zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.
Kommentar hinterlassen